Logo Inast

Industriestraße 1 74821 Mosbach
Tel 0 62 61/92 44-0 Fax 0 62 61/92 44-40

Bürgertelefon

INAST wird „Leuchtturm-Unternehmen“ bei Bundes-Projekt

Lesen Sie weiter...



INAST Abfallbeseitigungs GmbH übernimmt die Schlüssel zur Neckartal-Kaserne in Mosbach

Lesen Sie weiter...



Konversion in Mosbach: Neckartalkaserne wird an Inast verkauft

Lesen Sie weiter...



Neckartalkaserne: Der Erwerb des Geländes durch die INAST GmbH steht unmittelbar bevor

Lesen Sie weiter...


Gemeinderatssitzung zur künftigen Nutzung der Neckartalkaserne:
INAST stellt ihr Konzept vor

Lesen Sie weiter...


Zukunft des ehemaligen Kasernengeländes weiter ungewiss

Lesen Sie weiter...


Aktuell haben wir offene Stellen zu besetzen. Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung!

Lesen Sie weiter...

 

INAST bekundet Interesse am Gelände der ehemaligen Neckartalkaserne

Lesen Sie weiter...


Schrott abholen für einen guten Zweck
Firma INAST kooperiert mit Vereinen und Institutionen

Lesen Sie weiter...


 

Recycling hilft hohen Bedarf an Seltenen Erden zu decken

Lesen Sie weiter...

 

Ein Beitrag von bvseTV zum Thema Novellierung der EU-Elektroaltgeräte-Richtlinie (WEEE), der im Rahmen des 8. Elektronik-Altgeräte-Tages im Dezember 2009 entstanden ist.

Lesen Sie weiter...


Minister Peter Hauk mit großer Delegation bei INAST.

Lesen Sie weiter...

FDP-Staatssekretär Richard Drautz besichtigt INAST.

Lesen Sie weiter...


INAST für weitere vier Jahre Erfassungspartner für Duale Systeme.

Lesen Sie weiter...


Mit der B.I.R.D. Handels GmbH entsteht eine leistungsfähige Altpapiervermarktungsgesellschaft.

Lesen Sie weiter...




FDP-Staatssekretär Richard Drautz besichtigt Firmen im Main-Tauber-Kreis

14.09.2009 16:38

Tauber-Zeitung/Südwest Presse Ulm vom 26. August 2009

FDP-Staatssekretär Richard Drautz bei der Besichtigung der INAST Abfallbeseitigungs GmbH

Tauberbischofsheim / Lauda-Königshofen

Rohstoffmarkt bricht ein

Im Rahmen der Tagestour von FDP-Staatssekretär Richard Drautz aus dem baden-württembergischen Wirtschaftsministerium, standen auch Firmenbesichtigungen auf dem Programm.

Main-Tauber-Kreis. Besichtigt wurden die Firma INAST Abfallbeseitigungs GmbH in Königshofen mit Hauptsitz in Mosbach und die Firma Dürr GmbH.

INAST-Geschäftsführer Gerd Schaller und Prokurist Hörtkorn, Ingenieur für Umwelttechnik, gaben einen Überblick über ihre Aktivitäten in Königshofen, die mit der Übernahme der Firma Knittel vor Ort getätigt wurden. Seit 1975 ist das Unternehmen im Neckar-Odenwald-Kreis, Stadt- und Landkreis Heilbronn sowie im Main-Tauber-Kreis als Entsorgungsspezialist im Einsatz. Die Entsorgungsbereiche umfassen Privathaushalte, Gewerbebetriebe und Kommunen, Kanalreinigung/Kanal-TV, Flüssigtransporte, Straßenreinigung, die Annahme von Sonderabfall in Zwischenlagern, Elektro-Altgeräte, Altmetalle/Schrott, Altpapierverwertung, Aktenvernichtung, Verpackungsentsorgung, Kunststoffverwertung und Containerdienst mit Absetzcontainer und Abrollcontainer.

Dann führte der Weg zur Christoph Dürr GmbH nach Lauda. Geschäftsführer Christian Dürr erläuterte, dass seine Spezialfirma organische Lösungsmittel recycelt und diese durch Vakuum-Destillation wieder in den Wirtschaftskreislauf zurückführt. Am runden Tisch wurde die aktuelle Lage am Abfallbeseitigungsmarkt besprochen. Die weltweite Wirtschaftskrise mit weggebrochener Rohstoffnachfrage hat zu einem dramatischen finanziellen Niedergang am Rohstoffmarkt zum Beispiel für Papier und Schrott geführt. Auch die wiederverwerteten Materialien finden nur bedingt und zu kaum kostendeckenden Preisen den Weg zurück in den Wirtschaftskreislauf und müssen zwischengelagert werden. Auch der Preisverfall beim Rohöl aufgrund fehlender Nachfrage sorgt für weniger Nachfrage bei Recyclingstoffen, da die Preise für Frischprodukte stark gesunken sind. Zahlreiche kleinere Betriebe sind aufgrund dieser Bedingungen bereits in die Insolvenz geraten.

Erschwerend für die Verwertungsbetriebe ist hierbei die derzeitige Rekommunalisierung von Entsorgungsleistungen durch die immer stärker am Markt vertretenen Eigenbetriebe der Landkreise. Aufgrund des Wegfalles der Mehrwertsteuerpflicht besteht hier ein Ungleichgewicht bei den Leistungen durch den Preisvorteil von 19%. Diese für die private Entsorgungswirtschaft als sehr unfair dargestellte Situation wurde zwischen Staatssekretär Drautz und den Teilnehmern lebhaft diskutiert.

Im Anschluss besuchte der Staatssekretär Drautz noch die Beckstein Winzer e.G. und der gemütliche Ausklang für die Delegationsteilnehmer und Gäste erfolgte in der "Strumpfkapp" in der Altstadt von Lauda.

fdp

Logo Inast

Industriestraße 1 74821 Mosbach
Tel 0 62 61/92 44-0 Fax 0 62 61/92 44-40